Verkehrsunfall auf der Landesstraße 263

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Einsatzort Details

Zwischen Bergen und Klein Grabenstedt L263
Datum 20.11.2021
Alarmierungszeit 21:21 Uhr
Einsatzbeginn: 21:25 Uhr
Einsatzende 00:25 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 4 Min.
Alarmierungsart Vollalarm
Einsatzführer GrpFhr
Einsatzleiter OrtsBM
Mannschaftsstärke 1/24
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Bergen / Dumme
Freiwillige Feuerwehr Clenze
    Polizei
      Rettungsdienst Lüchow-Dannenberg
        BBM Mitte
          Fahrzeugaufgebot   HLF 10  TLF 16/24Tr  MTW
          Techn. Hilfe/Rettung - Verkehrsunfall

          Einsatzbericht

          Verkehrsunfall auf der Landesstraße 263 (Bahnhofstraße) zwischen Bergen/Dumme und Klein Grabenstedt

          Am 20.11.2021 um 21:21 Uhr erhielten die Feuerwehren aus Bergen/D und Clenze, beide mit Rettungsgerät; die Einsatzmeldung eines Verkehrsunfalls mit eingeklemmten Personen. Bei Eintreffen der Bergener Wehr waren die Verunfallten jedoch aus eigener Kraft oder durch Ersthelfer aus der misslichen Lage befreit, so dass kein Rettungsgerät eingesetzt werden musste. Daraufhin konnte die Feuerwehr Clenze auf der Anfahrt den Einsatz abbrechen.

          Die Feuerwehr Bergen/D streute vom Fahrzeug auslaufende Betriebsstoffe ab und leuchtete die Einsatzstelle, bis zur Bergung und Abtransport des verunfallten Fahrzeugs gegen 0:30 Uhr, aus.

          Zur Unfallursache, Schaden usw. siehe unten

          Text der Pressestelle Polizeidirektion Lüneburg und Bericht von NDR1

           

          Anzumerken ist, dass auf der Landesstraße 263 zwischen Bergen und Klein Grabenstedt auf einem Abschnitt von ca. 1,5 Km wegen vieler Bodenwellen nur Tempo 30 erlaubt ist und das fahren auf der Blaubasaltstraße auf eigener Gefahr  geschieht. Wer hier zu schnell fährt riskiert hier auch schon mal das er sich die Oelwanne aufreist, einen Umweltschaden verursacht und das Fahrzeug liegen bleibt. Seit Grenzöffnung vor über 30 Jahren haben dieses bereits unzähliger Autofahrer erfahren.

          Bericht und Bilder: Ingo Kath Pressewart FF Bergen/D

           

          Text der Polizeidirektion Lüneburg

          Verkehrsunfall mit Widerstand

          Am Samstagabend gegen 21:10 Uhr kam es auf der L 263 Ortsausgang Bergen a.d.Dumme Richtung Landesgrenze Sachsen-Anhalt, Klein Grabenstedt, zu einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen, u.a. ein 12jähriges Mädchen. Ein Geländewagen mit drei Insassen ist von Bergen Richtung Klein Grabenstedt gefahren, als nach Angaben der Insassen eine unbeleuchtete Simson entgegenkam, so dass sie ausweichen mussten und von der Fahrbahn abkamen und gegen zwei Straßenbäume prallten. Bei den Ermittlungen vor Ort war zunächst unklar wer Fahrzeugführer des Geländewagens ist. Zwei infrage kommende Insassen waren alkoholisiert. Im Rahmen der Notversorgung durch eine RTW-Besatzung griff einer der Insassen einen Rettungssanitäter an. Weiter wurde eine Blutentnahme bei diesem Insassen durchgeführt, wobei der Insasse Widerstand leistete Der Geländewagen erlitt einen Totalschaden, Wert ca. 35000 Euro. Weiter wurden die verletzten Personen in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Es wurden u.a. Strafverfahren wegen Widerstand, Tätlicher Angriff auf Rettungsdienste, Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht eingeleitet.,

          Rückfragen bitte an:

          Polizeiinspektion Lüneburg
          Einsatz- und Streifendienst
          Tel.: 04131 / 8306 2215
          Polizeipressestelle Lüneburg
          Telefon: 04131 8306 23 24
          E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
          http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

          Auf NDR 1 wurde folgendes berichtet

          Autounfall mit drei Verletzten: Insasse attackiert Sanitäter

          Stand: 21.11.2021 16:42 Uhr

          Nachdem zwei Männer mit ihrem Geländewagen gegen einen Baum geprallt sind, hat einer von ihnen einen Rettungssanitäter angegriffen. Gegen den 34-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

          Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, war das Auto am Sonnabend kurz nach 21 Uhr am Ortsausgang von Bergen a.d. Dumme (Landkreis Lüchow-Dannenberg) von der regennassen Straße abgekommen und gegen zwei Bäume gefahren. Neben den beiden 34 und 19 Jahre alten Männern wurde dabei auch eine zwölfjährige Mitfahrerin schwer verletzt. Den Angaben der Insassen zufolge hatte ein unbeleuchtetes Mofa der Marke Simson auf der Gegenspur sie zum Ausweichen gezwungen.

          Verletzter Insasse will den Sanitäter schlagen

          Ein Atemtest bestätigte, dass der 19-Jährige leicht und der 34-Jährige mit 2,14 Promille stärker alkoholisiert war. Wer zum Unfallzeitpunkt am Steuer Fahrzeugs saß, war auch am Sonntag nach Auskunft der Polizei in Lüchow weiter unklar. Im Rahmen der Notversorgung griff der 34-Jährige dann einen der Rettungssanitäter an. Der Mann aus dem Raum Uelzen habe den Sanitäter am Kragen gepackt und einen Faustschlag verpassen wollen, sagte der Polizeisprecher. Auch bei einer Blutentnahme leistete er Widerstand. Der Sanitäter blieb unverletzt. Die drei verletzten Insassen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Am Geländewagen entstand ein Totalschaden von etwa 35.000 Euro.

           

          sonstige Informationen

          Einsatzbilder

           

          Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.